Kindergarten Marderweg

Bewegung

"Bewegungserfahrungen sind der Schlüssel zur Welt" (Renate Zimmer)

Da Bewegung eine elementare Form des Denkens ist und wir gute Voraussetzungen im Innen- sowie Außenspielbereich bieten, haben wir auch die Bewegung zu unserem Schwerpunkt gemacht.

Eine gute Bildung ist eine bewegte Bildung, Bewegung ist die Basis kindlicher Lernprozesse. Bewegung ist bei uns Bestandteil aller Lernprozesse. Kinder lernen nicht nur mit dem Kopf, sie lernen ganzheitlich. Zum ganzheitlichen Lernen gehören u.a. Bewegung erfahren, ins Gleichgewicht kommen, eigenverantwortlich handeln, Körper-, Material- und soziale Erfahrungen. Denken, Empfinden, Sprache und Bewegung findet nicht losgelöst voneinander statt, diese Prozesse sind miteinander vernetzt. Kinder benötigen Bewegung, um alle ihre Sinne auszuprobieren und entwickeln zu können. Über Bewegung erfahren sie die Welt und sich selbst. Über Bewegung werden Körper, Seele und Geist gleichermaßen angeregt.

Bewegung ist in unserer Einrichtung drinnen und draußen, über den Tag verteilt, möglich. Sowohl angeleitete Bewegungsangebote, als auch offene Bewegungsbaustellen sind bei uns drinnen und draußen möglich und konzeptionell verankert.

Durch Ausprobieren lernen die Kinder ihre eigenen Grenzen kennen. Sie schätzen Risiken besser ein und lernen mit ihnen umzugehen. Ihre motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten werden erweitert und verbessert. Dadurch erlangen sie Vertrauen in die eigene motorische Fähigkeit und damit eine realistische Selbsteinschätzung.

Die Kinder in unserer Einrichtung können neben der Turn- und Kletterwand eine Vielzahl von Geräten nutzen, z. B. Rollbretter, Trampolin, Drehscheibe usw.. Besondere Reize bieten unsere psychomotorischen Materialien wie z.B. unser Schaukelsystem, Motorikrolle, Kletterkamin und Schwebetuch zur Förderung des Gleichgewichtes, der Koordination und zur Förderung des Körperbewusstseins.

Freizugängliche Gebrauchs- und Kleinmaterialien wie z. B. Tücher, Becher Bälle, Stäbe, Klammern etc. stehen immer zur Verfügung.

Im Garten stehen neben Schaukel, Kletterturm und Balancierbalken auch eine Bobbycarbahn und ein Holzbockvoltigierpferd zur Verfügung.

Eine besondere Herausforderung ist in unserem Garten der Kletterbaum. Nahezu jedes Kind hat das Ziel am Ende der Kindergartenzeit eine besondere (noch erlaubte) Höhe zu erreichen.

Einen großen Aufforderungscharakter bietet unser Riesentrampolin. Hier werden Körperspannung, Koordinationsfähigkeiten und Gleichgewicht geschult.

Ebenso stehen im Garten abwechslungsreiche Materialien zum Bauen von Bewegungsbaustellen zur freien Verfügung (Bretter, Reifen, Steine, Stämme Gefäße etc.).

In Kooperation mit dem VFL Mark gehen die angehenden Schulkinder einmal in der Woche zum Schwimmen.

 

Entspannung

„In der Stille spür ich mich – in der Stille find ich mich“

Immer häufiger beobachten wir, dass Kinder ruhelos und unkonzentriert sind. Bei Angeboten zur Entspannung stellen wir fest, wie positiv Kinder darauf reagieren und wie gut sich die daraus resultierende Ausgeglichenheit auf die Gruppendynamik auswirkt.

Aus diesem Grund erhöhen wir die Häufigkeit dieser Angebote und sehen in Entspannungsübungen einen unserer Schwerpunkte, da Bewegung und Entspannung zusammengehören.

Die Anforderungen unserer hoch technisierten Gesellschaft an jeden Einzelnen, auch an die Kinder, führen zu

einer hohen Belastung, zu Hektik, Ruhelosigkeit und Reizüberflutung. Übersteigerter Leistungsanspruch und Konkurrenzdenken führen zu Dauerbelastung, zu Stress, Aggressionen und Verhaltensstörungen.

Gehetzt zu leben, bringt mit sich, dass es häufig zu gestörter Sinneswahrnehmung kommt. Mit einer positiven Grundhaltung lassen sich Probleme und Konflikte besser bewältigen.

Aktivitäten, die die Kinder zur Stille führen, tragen dazu bei, dass sie schon früh lernen, sich zu entspannen und ihren eigenen Rhythmus, Achtsamkeit zu finden. Kinder, die ihrer „inneren Stimme“ folgen können, bleiben ein Leben lang lernbereit und kreativ.

Möglichkeiten, diese innere Ruhe zu finden, sind beispielsweise Meditationen und Fantasie- oder Märchenreisen, sowie das Legen und Malen von Mandalas.

Die Kinder haben hier die Möglichkeit, in ruhiger Atmosphäre, von der Umwelt abzuschalten und ihren eigenen Körper ganzheitlich wahrzunehmen.

Dazu benutzen wir z.B. ruhige Musik, eine inspirierende Geschichte, vielfältiges Legematerial oder Materialien wie Pinsel, Federn, Igelbälle, Sandsäckchen usw.

Durch Blick- und Körperkontakt, im Wechsel von Sehen, Hören und Fühlen wird jedes Kind individuell - aber auch als Mitglied der Gruppe - angesprochen.

In den Alltag integriert sind Ruhespiele, Yogaübungen, kinesiologische Übungen, Rituale zur Stille, rhythmische Lockerungsübungen. Unsere Mittagszeit nennen wir „Murmelzeit“. Der Lese und Ruheraum lädt zu jeder Zeit dazu ein Pausen einzulegen.